Jobangebot – Sachbearbeiter (m/w/d) für die Erstellung der Insolvenztabelle

Werden Sie ein Teil

der Gemeinschaft und

gestalten Sie mit uns

die Zukunft

Sie wollen abwechslungsreiche und vielfältige Aufgaben und Herausforderungen in einer freundlichen und kollegialen Arbeitsatmosphäre meistern?

 

Dann bewerben Sie sich bei uns!

 

Wir sind eine Sozietät mit über 40 Rechtsanwälten/-innen, Wirtschaftsjuristen/-innen und Sachbearbeitern/-innen u.a. an den Hauptstandorten in Berlin, Bremen, Düsseldorf, Gütersloh, Hamburg, Bremen, Herne, Reinbek, Dinslaken und Hannover.

Für unsere Kanzlei in Hannover suchen wir für die Position „Sachbearbeiter/in für die Erstellung der Insolvenztabelle“ zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n Rechtsanwaltsfachangestellte/n, Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte/n, Kauffrau für Büromanagement oder eine ähnliche Qualifikation.

Verfügen Sie daneben über sehr gute kommunikative Fähigkeiten bei einer sprachlich präzisen Ausdrucksweise sowie Teamfähigkeit, vorausschauendes Denken und einen gewandten Umgang mit Zahlen sind Sie der- oder diejenige die wir suchen.

Ihr tägliches Aufgabengebiet umfasst:

-Anlegen der Gläubiger

-Erstellen von Gläubigeranschreiben

-Prüfung und Einpflegen der Forderungsanmeldungen sowie Korrekturen

Art der Stelle: Vollzeit, Festanstellung

Setzen Sie mit uns unser Motto in die Tat um und werden Sie ein Mitglied der Gemeinschaft unserer Sozietät.

Bei Interesse reichen Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung mit den üblichen Unterlagen ein.

Bewerbungsunterlagen bitte per Mail an: bewerbung@sponagel-recht.de

Jobangebot – Sachbearbeiter Anfechtung (m/w/d)

Werden Sie ein Teil

der Gemeinschaft und

gestalten Sie mit uns

die Zukunft

Sie wollen abwechslungsreiche und vielfältige Aufgaben und Herausforderungen in einer freundlichen und kollegialen Arbeitsatmosphäre meistern?

 

Dann bewerben Sie sich bei uns!

 

Wir sind eine Sozietät mit über 40 Rechtsanwälten/-innen, Wirtschaftsjuristen/-innen und Sachbearbeitern/-innen u.a. an den Hauptstandorten in Berlin, Bremen, Düsseldorf, Gütersloh, Hamburg, Bremen, Herne, Reinbek, Dinslaken und Hannover.

Für unsere Kanzlei in Hannover suchen wir für die Position „Sachbearbeiter/in für die Anfechtung in Insolvenzverfahren“ zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n Wirtschaftsjurist/in oder jemanden mit vergleichbarem Abschluss. Falls Sie bereits über langjährige Erfahrung im Bereich der Anfechtung in Insolvenzverfahren verfügen ist der Abschluss nicht zwingend.

Verfügen Sie daneben über sehr gute kommunikative Fähigkeiten bei einer sprachlich präzisen Ausdrucksweise sowie Teamfähigkeit, vorausschauendes Denken und einen gewandten Umgang mit Zahlen sind Sie der- oder diejenige die wir suchen.

Ihr tägliches Aufgabengebiet umfasst:

– Ermittlung von Anfechtungsansprüchen in Insolvenzverfahren
– Vorbereitung der Anfechtung

Art der Stelle: Vollzeit, Festanstellung

Setzen Sie mit uns unser Motto in die Tat um und werden Sie ein Mitglied der Gemeinschaft unserer Sozietät.

Bei Interesse reichen Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung mit den üblichen Unterlagen ein.

Bewerbungsunterlagen bitte per Mail an: bewerbung@sponagel-recht.de

Jobangebot – Sachbearbeiter (m/w/d) für die Schlussrechnung in Insolvenzverfahren

Werden Sie ein Teil

der Gemeinschaft und

gestalten Sie mit uns

die Zukunft

Sie wollen abwechslungsreiche und vielfältige Aufgaben und Herausforderungen in einer freundlichen und kollegialen Arbeitsatmosphäre meistern?

 

Dann bewerben Sie sich bei uns!

 

Wir sind eine Sozietät mit über 40 Rechtsanwälten/-innen, Wirtschaftsjuristen/-innen und Sachbearbeitern/-innen u.a. an den Hauptstandorten in Berlin, Bremen, Düsseldorf, Gütersloh, Hamburg, Bremen, Herne, Reinbek, Dinslaken und Hannover.

Für unsere Kanzlei in Hannover suchen wir für die Position „Sachbearbeiter/in für die Schlussrechnung in Insolvenzverfahren“ zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n Wirtschaftsjurist/in oder jemanden mit vergleichbarem Abschluss. Falls Sie bereits über langjährige Erfahrung im Bereich der Schlussrechnung in Insolvenzverfahren verfügen ist der Abschluss nicht zwingend.

Verfügen Sie daneben über sehr gute kommunikative Fähigkeiten bei einer sprachlich präzisen Ausdrucksweise sowie Teamfähigkeit, vorausschauendes Denken und einen gewandten Umgang mit Zahlen sind Sie der- oder diejenige die wir suchen.

Ihr tägliches Aufgabengebiet umfasst:

– Erstellung von Schlussrechnungen, Schlussberichten und Vergütungsanträgen für Insolvenzverfahren
– Berechnung und Prüfung von Gerichtskostenberechnungen

– Quotelung von Gerichtskosten und Vergütung

Art der Stelle: Vollzeit, Festanstellung

Setzen Sie mit uns unser Motto in die Tat um und werden Sie ein Mitglied der Gemeinschaft unserer Sozietät.

Bei Interesse reichen Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung mit den üblichen Unterlagen ein.

Bewerbungsunterlagen bitte per Mail an: bewerbung@sponagel-recht.de

Jobangebot – Jurist/in

Werden Sie ein Teil

der Gemeinschaft und

gestalten Sie mit uns

die Zukunft

Sie mögen Herausforderungen und meistern

diese mit Engagement und Spaß an der Sache?

 

Täglich auf´s Neue gefordert werden und Herausforderungen meistern in dem Sie Unternehmen sowie natürliche Personen auf ihrem schwersten Weg begleiten und ihnen während dessen beratend zur Seite stehen. Bei uns gilt: „Plan machen, statt platt machen“

Für unsere Kanzlei in Hannover suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n Rechtsanwältin/Rechtsanwalt mit dem Schwerpunkt Insolvenzrecht. Idealerweise haben Sie Kenntnisse und praktische Erfahrungen auf dem Gebiet des Insolvenzrechts. Sie verfügen über ein hohes Maß an wirtschaftlichem Verständnis und besitzen sehr gute kommunikative Fähigkeiten bei einer sprachlich präzisen Ausdrucksweise. Ein Fachanwaltstitel im Insolvenzrecht ist wünschenswert, aber keine Voraussetzung.

Wir sind eine Sozietät mit über 40 Rechtsanwälten/-innen, Wirtschaftsjuristen/-innen und Sachbearbeitern/-innen u.a. an den Hauptstandorten in Berlin, Bremen, Düsseldorf, Gütersloh, Hamburg, Bremen, Herne, Reinbek, Dinslaken und Hannover.

Wir sind konsequent auf die Insolvenzverwaltung und Zwangsverwaltung ausgerichtet und haben unsere Leistungsfähigkeit bereits in mehreren tausend Insolvenzverfahren aus den verschiedensten Wirtschaftszweigen und Größenordnungen als (vorläufige) Insolvenzverwalter oder (vorläufige) Sachwalter unter Beweis gestellt.

Setzen Sie mit uns unser Motto in die Tat um und werden Sie ein Mitglied der Gemeinschaft unserer Sozietät.

Bei Interesse reichen Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung mit den üblichen Unterlagen ein.

Bewerbungsunterlagen bitte per Mail an: bewerbung@sponagel-recht.de

Veröffentlichung des RWS Verlag – FairySales GmbH hat Insolvenzantrag gestellt

FairySales GmbH hat Insolvenzantrag gestellt –

vorläufiger Insolvenzerwalter Dr. Moritz Sponagel

führt betrieb fort

 

Restrukturierungsexperte Rechtsanwalt Dr. Sponagel wurde zum vorläufigen Insolvenzverwalter der Fairysales GmbH aus Löhne bestellt

Das Amtsgericht Bielefeld hat am 23. Dezember 2021 das vorläufige Verfahren über das Vermögen der FairySales GmbH aus Löhne angeordnet. Der Fachanwalt für Insolvenzrecht Dr. Moritz Sponagel wurde zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt.

Der Geschäftsbetrieb des Unternehmens wird uneingeschränkt fortgeführt. FairySales ist spezialisiert auf Telefonmarketing. Grund für die Insolvenzantragstellung sind Liquiditätsschwierigkeiten. Der Betrieb beschäftigt derzeit 30 Mitarbeiter. Die Löhne und Gehälter der Arbeitnehmer sind in die nächsten drei Monaten sind über das Insolvenzgeld gesichert.

Rechtsanwalt Dr. Sponagel hat zusammen mit seinem Team unmittelbar nach seiner Beauftragung durch das Insolvenzgericht mit einer genauen Situationsanalyse begonnen und bereits parallel die ersten Schritte zur dauerhaften Sicherung des Geschäftsbetriebs eingeleitet. Die Auftragslage ist gut und kann laut Aussage des Geschäftsführers der FairySales GmbH ausgebaut werden.

Der vorläufige Insolvenzverwalter beabsichtigt in den nächsten Monaten alle Möglichkeiten für eine erfolgreiche Sanierung und den Erhalt des Unternehmens auszuschöpfen. Die Mitarbeiter ziehen gemeinsam mit ihm „an einem Strang“ und stehen hinter dem Unternehmen. Auch der geschäftsführende Gesellschafter Dennis Formann hat betont, die Fortführung und Sanierungsbemühungen nach besten Kräften zu unterstützen. „Die aktuelle Auftragslage stimmt mich zuversichtlich“, so der vorläufige Insolvenzverwalter Dr. Moritz Sponagel in seiner ersten Stellungnahme.

Dr. Sponagel Rechtanwälte ist eine überregional tätige Kanzlei von Rechtsanwälten, Wirtschaftsjuristen und Sachbearbeitern mit über 40 Mitarbeitern an Standorten im Mittel- und Norddeutschen Raum. Die Kanzlei ist konsequent auf die Insolvenzverwaltung und Zwangsverwaltung ausgerichtet und hat ihre Leistungsfähigkeit unter der Federführung des Fachanwalts Dr. Moritz Sponagel seit rund zehn Jahren in mehreren tausend Insolvenzverfahren aus den verschiedensten Wirtschaftszweigen und Größenordnungen als (vorläufige) Insolvenzverwalter oder (vorläufige) Sachwalter unter Beweis gestellt.

Veröffentlichung im KU Gesundheitsmanagement – „Neue Chance zur Sanierung?“

Neue Chance zur Sanierung?

 

Haftungsfragen und die außergerichtliche Sanierung durch das Gesetz über den Stabilisierungs- und Restrukturierungsrahmen für Unternehmen (StaRUG)

 

Zum Jahreswechsel ist das auf einer Europarichtlinie beruhende Gesetz über den Stabilisierungs- und Restrukturierungsrahmen (StaRUG) umgesetzt worden. In der Krise – aber ohne das Vorliegen einer Insolvenz – zielt es darauf ab, eine Restrukturierung zu einem früheren Zeitpunkt erforderlichenfalls auch gegen den Willen einzelner Beteiligter zu ermöglichen. Maßgeblich ist für eine Restrukturierung im Sinne des StaRUG das Vorliegen der allenfalls drohenden Zahlungsunfähigkeit. Das StaRUG kann Krankenhäusern mit dem Restrukturierungsplan ein Instrument bieten, um eine Sanierung außerhalb der Insolvenz zu realisieren.

Veröffentlichung im KU-Gesundheitsmanagement

Veröffentlichung in Verkehrsrundschau – „Eusterhus Spedition meldet Insolvenz an“

Eusterhus Spedition meldet Insolvenz an

 

Begründet wird die Zahlungsunfähigkeit des Speditionsunternehmens mit der Covid19-Pandamie und damit einhergehenden Umsatzeinbußen

 

Gütersloh. Die Eusterhus Spedition in Gütersloh hat Insolvenz angemeldet. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter wurde Rechtsanwalt Moritz Sponagel vom Amtsgericht Sielefeld ernannt. Das teilt die auf Insolvenzrecht ausgerichtete Kanzlei Dr. Sponagel Rechtsanwälte in Gütersloh mit.

Geschäftsbetrieb läuft vollumfänglich weiter

Begründet wird die Zahlungsunfähigkeit des Speditionsunternehmens mit der Covid19-Pandamie und damit einhergehenden Umsatzeinbußen. „Im Moment gibt es aber keinen Anlass zur Sorge“, betont der vorläufige Insolvenzverwalter Moritz Sponagel, „der Geschäftsbetrieb wird in vollen Umfang aufrechterhalten.“ Eine Prognose über die langfristige Zukunft der Eusterhus Spedition könne er aber zum jetzigen Zeitpunkt nicht abgegeben, sagt Sponagel. Dazu sei es im Moment noch zu früh. Erste Sanierungsmaßnahmen seien aber bereits eingeleitet, betont er. Außerdem seien Kundenstamm und Inventar vorhanden.

Die Eusterhus Spedition am Lupinenweg wurde vor fast 100 Jahren in Gütersloh gegründet. Heute beschäftigt das Unternehmen Sponagel zufolge 19 Mitarbeiter, zudem seien für die Spedition 13 Sattelzugmaschinen im Einsatz. (eh)

Veröffentlichung in Die Glocke – „Spedition Eusterhus meldet Insolvenz an“

Spedition Eusterhus meldet Insolvenz an

 

Gütersloh (din) – Die 1927 gegründete Spedition Eusterhus am Lupinenweg in Spexard zählt zu den ältesten in Gütersloh. Jetzt musste das Unternehmen wegen Zahlungsunfähigkeit Insolvenz beantragen. Zum vorläufigen Insolvenzberater hat das Bielefelder Amtsgericht den Rechtsanwalt Dr. Moritz Sponagel eingesetzt.

 

Der Rechtsanwalt aus der gleichnamigen Kanzlei mit Büro an der Strengerstraße sagte am Dienstag dieser Zeitung: „Wir machen ganz normal weiter.“ Er sei auch zuversichtlich, dass das Unternehmen langfristig weitergeführt werden könne. Es gebe zwei Investoren aus dem Speditionsbereich, die interessiert seien, einzusteigen.

Die Zahlungsunfähigkeit führte der auf Insolvenzen spezialisierte Rechtsanwalt auf die Corona-Krise zurück. Deshalb habe es weniger Fahrten und geringe Margen gegeben. Das Unternehmen habe auch schon Corona-Hilfe des Staates in Anspruch genommen. Aber das hat offenbar nicht gereicht.

Die Spedition beschäftige 28 Mitarbeiter, berichtete Sponagel. Alle hielten zur Stange. Für drei Monate sei die Bezahlung durch das Insolvenzausfallgeld gesichert. Einige Mitarbeiter fahren seit Jahrzehnten für Eusterhus. Die Spedition verfüge über 20 Fahrzeuge und fahre für Kunden überwiegend aus der Region, so der vorläufige Insolvenzverwalter. Die Geschäfte führt weiter Hans-Georg Cramer aus Delbrück. Der Geschäftsführer war nachmittags nicht zu erreichen.

Anton Eusterhus hatte die Spedition 1927 gegründet. Mehr zur Geschichte des Familienunternehmens findet sich nicht auf der Internetseite. „Von unserem Standort im Gütersloher Lupinenweg aus sind wir in allen Richtungen schnell auf der Bahn. Besonders häufig fahren wir Seehäfen in Norddeutschland und das ganze Postleitzahlen-Gebiet 2 an“, heißt es dort. Die Firma verfügt außerdem über ein Lager. „Unsere Arbeitsplätze sind sicher und die Zeiten geregelt, das Tätigkeitsfeld ist abwechslungsreich“, wirbt das Unternehmen nach wie vor im Internet.

Die 1958 von Paul Eusterhus gegründete gleichnamige Spedition an der Wilhelmstraße hat mit der Insolvenz nichts zu tun.

Veröffentlichung in St.Georg – „Ein Ende? Ein neuer Anfang! Der Worst Case, die Insolvenz“

Ein Ende? Ein neuer Anfang!

Der Worst Case, die Insolvenz

 

Vorneweg: Die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens bedeutet nicht zwingend die Einstellung des Geschäftsbetriebs. Im Gegenteil, wird die Zahlungsunfähigkeit rechtzeitig erkannt, stellt dies häufig die Chance für einen Neuanfang dar.

Den gesamten Artikel lesen Sie hier:

sponagel-sankt-georg

Veröffentlichung im Reitsport Magazin – „Was die Branche über Sanierung und Restrukturierung wissen muss“

Was die Branche über Sanierung und

Restrukturierung wissen muss

 

Deutschlands Reiter stehen weiterhin unter Druck: Zwar können nach wochenlangem Ausfall Training und Unterricht auf Reitsportanlagen wieder stattfinden, doch bleiben Turniere, Leistungsprüfungen, Lehrgänge und Seminare weiter stark eingeschränkt. Nicht nur Reitsportbetriebe, Vereine und Züchter werden noch unter den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise leiden, auch die vielfältigen Branchen rund ums Pferd werden von der kommenden Insolvenz-Welle nicht verschont bleiben.

Den gesamten Artikel lesen Sie hier:

ReitsportMagazin_Juli2020-Sponagel

Teilen Sie unsere Seite auf